Leben der Mönche

Die Mönche der Abtei St. Severin leben nach der allgemeinen Regel des Ordens von Port Royal und der Regel des heiligen Benedikt: ora, lege et labora – bete, lese und arbeite oder vielmehr Arbeiten aus dem Gebet.

Im Mittelpunkt steht Gott, darüberhinaus geht es um ein menschliches Miteinander und Füreinander. Die Mönche versuchen, trotz aller Konflikte den Frieden zu verwirklichen und einen Ort des Friedens zu schaffen, der auch in die Umgebung wirkt.

Die Mönche des Klosters
Die Mönche des Klosters am 28.11.2012 (v.l. Br. Johannes, Br. Georg, Abt Klaus (+ 20.01.2013),
und Br. Maximilien, der seit Ostern 2012 hier im Kloster ist.)

 

Aufgaben

Die Mönche im Kloster leben in Gütergemeinschaft und betreiben zum Lebensunterhalt das Bildungswerk St. Severin und Galerie in Eigenregie und stellen auch in eigenen Werkstätten kunstgewerbliche Artikel her: Klosterseifen, Kräuterbalsame, Badesalze, Essig, Klosterkräuterlikör etc. Zum Kloster gehört auch eine kleine Imkerei. In der Klosterschreinerei werden Holzspielzeug, Bilderrahmen, Kreuze, Gebetshocker und Möbel hergestellt. Unsere Produkte gibt es in unserem Klosterladen, sie können auch über unseren Online-Shop bestellt werden http://www.kloster-manufactur.de oder sie können über unsere Bestellliste bestellt werden, wir haben eigene Märkte (Ostermarkt, Kräutermarkt, Adventmarkt) im Kloster, sind aber auch auf verschiedenen anderen Klostermärkten vertreten.
Unsere Sprechzeiten / Büro-Öffnungszeiten (auch für Kursanmeldungen und Bestellungen) sind: Dienstag bis Freitag von 10-12 Uhr und von 17-18 Uhr

Klosterladen-Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 14-18 Uhr und Samstag von 10-12 Uhr

Klosterladen Im Klosterladen gibt es Seifen, Kräuter-Balsame, Badesalze, Holzkreuze, Kerzen, Liköre, Bücher, Kunstpostkarten, Ikonen, gegossene Wachssachen, Artikel aus anderen Klöstern aus Europa, Metallkreuze, Weihrauch, Kohle, etc.Die Öffnungszeiten des Klosterladens sind: Dienstag bis Freitag von 14-18 Uhr und Samstag von 10-12 Uhr

Alle apostolischen Aufgaben im Orden sind ehrenamtlich und werden nicht bezahlt. Deshalb sind die Mönche selbst für ihren Lebensunterhalt verantwortlich. Die Ordensmitglieder versuchen aber auch in ihrer Arbeit sich füreinander und für andere einzusetzen.

Ein zentraler Punkt ist die Heilssorge für Kranke, Schwache und Ausgestoßene.

Dazu gibt es unser Peru-Hilfsprojekt (siehe auch Presse) und unser Kamerun-Hilfsprojekt (Beschreibung kommt demnächst).

Der Orden engagiert sich ebenso intensiv in der Ökumene, vor allem auf lokaler Ebene. Ökumene ist also eines der Hauptanliegen des Ordens, sie darf allerdings nicht auf Kosten der Katholizität der Kirche praktiziert werden.

Klostergebäude der Abtei St. Severin im Kaufbeurer Eichwald Das Gebäude des Klosters St. Severin im Kaufbeurer Eichwald: im Erdgeschoß sind Klosterladen, Büro, Produktion mit Versand und Schreinerei untergebracht, im ersten Obergeschoß der Seminarraum/Zeichensaal, Kirche und Klausur mit Oratorium. Im Turm sind 4 Zimmer für Postulanten/Novizen und Mitarbeiter. Das Kreuz ist leider noch nicht auf dem Turm, da ist noch eine Antenne, für die noch Verträge laufen…
Die Kapelle St. Lukas befindet sich in Kaufbeuren-Neugablonz (Gablonzer Ring 27). Gottesdienste siehe Gottesdienstanzeiger mit Gebetszeiten.

Übersicht:Übersicht