Nachruf

Sterbebild Bruno Estner

Vor einer Woche, also am 5.11.2011 verstarb Bruno Estner, der Vater von Bruder Johannes S. Estner. Herr Estner hat uns unterstützt, auch musikalisch bei verschiedenen Festgottesdiensten, er war auch bei vielen unserer Märkte/Feste mit dabei. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet.
Einen Nachruf seiner Pfarrgemeinde finden Sie unter: http://www.pfarrei-geltendorf.de/htm/x2000/x2400/x2400_1.htm
Die Ehemaligen des Rhabanus-Maurus Gymnasiums St. Ottilien, in dem er als Musiklehrer wirkte, haben auch einen Nachruf online gestellt: http://co.ottilien.de/co/current/news/236

Der Trauergottesdienst am Donnerstag, 10.11.2011 war als österlicher Gottesdienst gestaltet, denn Herr Estner hatte sich immer gewünscht, dass bei seiner Beerdigung ein Halleluja gesungen werden soll, und fröhliche Lieder gesungen werden sollen, denn es geht ja um die Auferstehung. Selbst die engsten Angehörigen hatten das nicht für möglich gehalten, dass sein Wunsch in Erfüllung gehen würde, aber die Chöre/Chorleiter suchten selbst die Lieder aus… Neben dem Kirchenchor Geltendorf und dem Shalomchor, die Bruno Estner bis vor ein paar Jahren noch leitete, sang auch der Kammerchor vom Gymnasium St. Ottilien unter der Leitung von Herrn Schumertl, der Herr Estners Nachfolger als Musiklehrer ist.

Herr Estner hatte selbst immer durch die Kirchenmusik an der Verkündigung der frohen Botschaft mitgewirkt. “Wer singt, betet doppelt” sagte schon der Kirchenlehrer Augustinus.

Im Neuen Testament steht zwar nicht viel über Musik drin, deshalb bezog sich Pfarrer Thomas Wagner von Geltendorf auf den Film “Wie im Himmel”, bei dem ein Stardirigent nach einem Herzanfall wieder zurück in sein Dorf geht, dort den Kirchenchor übernimmt und mit viel Gespür sich einsetzt, dass jeder seinen eigenen Ton findet. Er sagte, dass dies auch Herrn Estner gelugen ist, sei es in den Chören, als Organist und Kirchenmusiker, oder als Musiklehrer am Gymnasium.

Im Alten Testament ist dagegen gerade in den Psalmen Davids viel von Musik und Instrumenten die Rede:
Psalm 33,2: Preist den HERRN mit der Zither; spielt ihm auf der zehnsaitigen Harfe!
Psalm 33,3: Singt ihm ein neues Lied; spielt schön auf den Saiten mit Jubelschall!
Psalm 57,9: Wache auf, meine Seele! Wachet auf, Harfe und Zither! Ich will aufwecken die Morgenröte.
Psalm 71,22: Dann will auch ich dich preisen mit der Harfe, [preisen] deine Treue, mein Gott! Ich will dir spielen mit der Zither, du Heiliger Israels!
Psalm 81,3: Hebt an den Gesang, und lasst das Tamburin ertönen, die liebliche Zither samt der Harfe!
Psalm 92,2: Es ist gut, den HERRN zu preisen und deinen Namen, du Höchster, zu besingen;
Psalm 92,3: am Morgen zu verkünden deine Gnade, und deine Treue in den Nächten
Psalm 92,4: zur zehnsaitigen Laute und zur Harfe, zum klingenden [Spiel] auf der Zither.
Psalm 108,3: Wach auf, Harfe und Zither! Ich will aufwecken die Morgenröte.
Psalm 108,4: Ich will dich preisen unter den Völkern, HERR, ich will dir spielen unter den Völkerschaften.
Psalm 144,9: Gott, ein neues Lied will ich dir singen, auf der Harfe von zehn Saiten will ich dir spielen!
Psalm 150,1:Halleluja! Lobt Gott in seinem Heiligtum! Lobt ihn in der Feste seiner Macht!
Psalm 150,2:Lobt ihn wegen seiner Machttaten! Lobt ihn in seiner gewaltigen Größe!
Psalm 150,3:Lobt ihn mit Posaunenschall! Lobt ihn mit Harfe und Zither!
Psalm 150,4:Lobt ihn mit Tamburin und Reigen! Lobt ihn mit Saitenspiel und Flöte!
Psalm 150,5:Lobt ihn mit klingenden Becken! Lobt ihn mit schallenden Becken!
Psalm 150,6:Alles, was Atem hat, lobe den Herrn! Halleluja!

 

Was Bruder Johannes auch gut fand, war, dass viele am Grab mit einem ermutigenden Lächeln seiner Mutter, seinem Bruder und ihm viel Kraft wünschten in diesen schweren Tagen. Das hat aufgebaut.

This entry was posted in Artikel zum Kloster St. Severin and tagged , , . Bookmark the permalink.